Musiklexikon: Die Entstehungsgeschichte des Blues in Kurzform

Es war das Jahr 1920, als der Blues das erste Mal aufgetaucht ist, und zwar aufgrund einer Schallplatte, die den Namen Crazy Blues trug. Interpret war ein Künstler namens Perry Smith. Ähnlich wie bei den Spirituals und bei der Gospelmusik, dient der Text der Bewältigung der afroamerikanischen Alltagserfahrungen. Heute ist es das Internet, früher waren es die Schallplatten, die für die rasche Verbreitung vom Blues bis nach Europa verantwortlich waren. (Quelle: Laut.de)

Weltliche Musikfolklore und White Blues

Der Blues wird in zwei verschiedenen Bedeutungen gebraucht: Zum einen als Bezeichnung für die weltliche Musikfolklore der amerikanischen Schwarzen, also als das Gegenteil von Spirituals und Gospels. Zum anderen als Rock-Stil White Blues. White Blues ist eine zwölftaktige musikalische Form, die einem Grossteil von Jazz- und Rockstücken zugrunde liegt. (Quelle: Das neue Rocklexikon, Rohwolt Verlag). Jazz, Rock und Soul sind sehr eng mit dem Blues verwandt. Der Blues enthält Elemente afrikanischer, europäischer und karibischer Musik. (Quelle: Wikipedia.org)

Weiterführende Links:

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar